Leistungssport
Inhalt

Sportler*innen sind speziell gefährdet

Quelle: pixabay

Spitzensportler*innen sind häufig perfektionistisch veranlagt und sehr ehrgeizig, gehen an ihre Grenzen und sind bereit zu leiden, um ihre Ziele zu erreichen. Diese Charaktereigenschaften helfen den Sportler*innen, sich im harten Wettkampf gegen ihre Konkurrent*innen durchzusetzen.

Oft zeigen Menschen mit einem Essproblem die gleichen Charaktereigenschaften: Auch sie sind häufig perfektionistisch, sehr ehrgeizig und bereit an ihre Grenzen zu gehen und zu leiden. 

Obwohl verschiedene Studien unterschiedliche Zahlen nennen, zeichnet sich ab: Anorexie und Bulimie sind unter Leistungssportler*innen besonders verbreitet.
Leistungssportler*innen gewisser Sportarten haben im Vergleich zu Nichtsportler*innen ein deutlich höheres Risiko zu erkranken. Betroffen sind vor allem ästhetische Sportarten, Ausdauersportarten (wie z.B. Langstreckenlauf) und Sportarten mit Gewichtsklassen. Zu den ästhetischen Sportarten zählen z.B. Eiskunstlauf, Ballett, Tanzen, Turnen oder Synchronschwimmen. 
Natürlich ist es nicht so, dass alle Sportler*innen, die diese Sportarten ausüben, automatisch ein Essprobleme entwickeln müssen! Diese Sportler*innen sind einfach deshalb anfälliger für Essprobleme, weil sie sich stark mit ihrem Körper und ihrem Körpergewicht auseinandersetzen.

Aber nicht nur der Spitzensport ist betroffen. Essprobleme kommen auch bei Freizeitsportler*innen im Vergleich zur Normalbevölkerung vermehrt vor. 

Sportler*innen mit Essproblemen haben gegenüber gesunden Sportler*innen stark erhöhte gesundheitliche Risiken. Es gibt sogar eine eigene Bezeichnung für das Essproblem, an dem gewisse Sportler*innen leiden: Anorexia Athletica. Menschen, die an dieser Krankheit leiden, versuchen auf doppelte Art abzunehmen: einerseits indem sie zu wenig essen (und dadurch nur sehr wenige Kalorien aufnehmen) und andererseits indem sie exzessiv Sport treiben (und dadurch noch mehr Kalorien verbrennen). Damit fügen sie ihrem Körper gleich doppelten Schaden zu. Besonders gefährden sie ihr Herz und ihre Knochen. Sportlerinnen mit Essproblemen haben häufig einen unregelmäßigen Zyklus oder ihre Monatsblutung bleibt ganz weg.  

Der erste Schritt, um wieder gesund zu werden, ist sich das Problem einzugestehen und sich einem vertrauten Menschen oder einer erfahrenen Fachperson anzuvertrauen. Das braucht Stärke, aber die haben Sportler*innen ja! 

Stand: September 2020

Fokus
Alkohol
Wahrheit oder Mythos?
Alkohol

Fakt oder Fake? Videos rund um das Thema Alkohol

Finds raus
Wie verkauft man Gift?
Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Fokus
Test
Onlinesüchtig?
Test

Der Onlinesucht-Test regt zum Nachdenken an! 

Finds raus
Alkohol: Wie viel ist ok?
Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.