Geschlechtskrankheiten

Inhalt

Symptome und Behandlung

Aids ist die Folge einer Infektion mit dem HI-Virus. 

HIV-positiv und aidskrank zu sein ist nicht dasselbe. HIV-positiv heisst, dass jemand sich mit dem Virus infiziert hat.

Aidskrank ist man aber erst viel später, wenn das Immunsystem durch die Infektion schon stark geschwächt ist und lebensgefährliche Krankheiten auftreten. Dies passiert heutzutage aber in Europa fast nicht mehr.

Was bedeutet das Wort Aids?

Aids ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung "Acquired Immuno Deficiency Syndrome" (=Erworbenes Immunschwächesyndrom).

  • Erworben bedeutet: Aids ist die Folge einer Infektion (=Ansteckung) mit dem HI-Virus (HIV), d.h. jemand nimmt den Erreger im Körper auf.
  • Immunschwäche: Das HI-Virus schwächt mit der Zeit das Abwehrsystem (Immunsystem) des Körpers, welches uns vor Krankheiten schützt.
  • Syndrom: Aids zeigt sich durch verschiedene Krankheiten. Sie brechen aus, wenn das Abwehrsystem nicht mehr stark genug ist, um die Krankheitserreger abzuwehren.

Wie äussert sich eine HIV-Infektion?

Es ist nicht möglich einen Menschen mit HIV (d.h. einen HIV-positiven Menschen) an seinem Aussehen oder Verhalten zu erkennen.

Es gibt Personen, die sich mit HIV infiziert haben und sich noch jahrelang ganz gesund fühlen und nichts von der Infektion merken.

Andere haben in den ersten Wochen nach der Übertragung grippeähnliche Symptome (Fieber, geschwollene Lymphknoten, Muskelschmerzen), die von selbst wieder verschwinden. In dieser Zeit kämpft das Abwehrsystem mit dem Virus.

Es gibt also keine typischen Beschwerden, an denen man erkennen kann, ob man sich angesteckt hat oder nicht. Das kann nur ein HIV-Test zeigen (siehe Video dazu). Deshalb macht ein HIV-Test Sinn, wenn Du zum Beispiel eine neue Beziehung eingehst oder eine Risikosituation hattest.

Wenn das Abwehrsystem durch den langen Kampf gegen die HI-Viren deutlich geschwächt ist (meist erst Jahre nach der Infektion), treten erste schwere Krankheiten auf. Das kann eine bestimmte Lungenentzündung oder eine Tumorerkrankung sein. Erst jetzt spricht man von Aids.

Gibt es eine Impfung? Kann HIV geheilt werden?

Es gibt keine Impfung, die dich vor HIV/Aids schützt.

Bisher gibt es auch keine Medikamente, die eine HIV-Infektion heilen können.

Es gibt Medikamente, welche die weitere Vermehrung des HI-Virus eindämmen und damit den Krankheitsverlauf verzögern oder ganz verhindern. Das Virus bleibt trotzdem lebenslang im Körper. Wer aber unter einer erfolgreichen Therapie steht, gibt das Virus sexuell nicht mehr weiter.

HIV-Medikamente müssen ein Leben lang eingenommen werden. Das kann die Freiheit von HIV-Betroffenen einschränken. Zudem können die Medikamente zu Nebenwirkungen führen wie Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Kopf- und Bauchweh, Durchfall usw. Diese sind aber heutzutage gut kontrollierbar.

Weil es keine Impfung/Heilmethode gibt, ist es so wichtig, dass du weisst, wie du dich vor einer Ansteckung schützen kannst

Solidarität - Red Ribbon

Das Symbol für die Solidarität mit HIV-Betroffenen und Aidskranken ist der Red Ribbon (rote Schleife). Er steht für Mitmenschlichkeit im Zusammenhang mit Aids.

Es ist wichtig, dass Menschen mit HIV/Aids und ihre Angehörigen nicht ausgegrenzt und schlechtgemacht werden.

Immer am 1. Dezember findet der Welt-Aids-Tag statt. An diesem Tag wird darauf hingewiesen, dass noch immer Menschen mit HIV/Aids weltweit diskriminiert werden und Menschen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu Medikamenten haben.

Patronat
bwlv

Fokus

Finds raus

Nichtraucher haben Vorteile

Finds raus

Mehr Puste, unabhängig, schönere Haut…

Quiz

Alkohol

Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Fokus

Finds raus

Alkohol: Wie viel ist ok?

Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Test

"Es geht mir nicht gut"

Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.