Das Klima schützen

Inhalt

Der ökologische Fußabdruck

Die Erde erwärmt sich durch Menschenhand schneller - das ist wissenschaftlich belegt. Die Frage lautet: Wird sich etwas im Bewusstsein der Menschen ändern? Was kannst du tun, um deinen Teil beizutragen und unseren Planeten zu schützen?

Zunächst kann man herausfinden, wie die eigene Klimabilanz aussieht, also wie klimafreundlich oder klimaschädlich der eigene Lebensstil ist. Der CO2-Fußabdruck gibt Aufschluss darüber.

Bei dem CO2-Fußabdruck (carbon footprint) handelt es sich um die Menge an CO2-Emissionen, die ein Mensch in einer bestimmten Zeit verursacht. Er zeigt auf, wie man im Durchschnitt dasteht: Bei einem großen Fußabdruck werden überdurchschnittlich viele Emissionen verursacht; ein kleiner Fußabdruck hingegen bedeutet ein klimafreundlicheres Leben. Um zu erfahren, wie die eigene Klimabilanz aussieht, kann man den CO2-Fußabdruck inzwischen schon mit unterschiedlichen interaktiven Online-Rechnern berechnen, den persönlichen Ressourcenverbrauch überdenken und verbessern.

 Ø 10,8 Tonnen

So hoch ist der durchschnittliche CO2-Fußabdruck in Deutschland! 

Zum Vergleich: Eine Tonne CO2 hat das Volumen eines Ballons mit einem Durchmesser von 9 Metern.

Der CO2-Fußabdruck in Indien beträgt nur etwa 1,7 Tonnen. Somit ist der CO2-Fußabdruck in Deutschland 6-mal größer als in Indien. Der überdurchschnittlich hohe CO2-Fußabdruck in Deutschland benötigt die Ressourcen von drei Erden.

                

Daher ist es notwendig, dass unser CO2-Fußabdruck schrumpft, damit der Klimawandel und die damit verbundene Erderwärmung auf maximal 2 °C beschränkt werden. Wir können selbst die Initiative ergreifen und unseren CO2-Fußabdruck reduzieren. Zusätzlich benötigen wir auch die entsprechenden Gesetze und Richtlinien, um dafür zu sorgen, dass sich unser CO2-Fußabdruck reduziert.

Hierzu sind einige Angaben zum Stromverbrauch, Heizbedarf, Konsumverhalten, Essgewohnheiten und Transport notwendig. Entwickelt wurde das Modell des CO2-Fußabdrucks vom Schweizer Mathis Wackernagel und Kanadier William Rees im Jahre 1994. 

Ein Beispiel: ein regional geernteter Apfel hat bestimmt eine bessere Klimabilanz als einer aus Neuseeland oder Chile. Oder etwa nicht? Sicher stimmt das für einige Monate nach der Ernte. Denn der Apfel kommt nach der Ernte ins Kühlhaus und wird dort bei +0 °C gelagert. Das kostet Energie, je länger der Apfel gelagert wird, umso mehr Energie wird verbraucht. Liegen die Äpfel nun mehr als ein halbes Jahr im Kühlhaus, kann durchaus der Apfel aus Chile (also von der Südhalbkugel, wo er gerade frisch geerntet wurde und noch nicht lange im Kühlhaus lag) CO2-mäßig günstiger sein. Also: it depends. 

Wie groß / Klein ist dein persönlicher CO2-Fußabdruck?

Du möchtest deinen persönlichen CO2-Fußabdruck berechnen? 
Verwende den Footprint-Rechner von myclimate und mache den Test.

CO2-Fußabdruck Rechner

Fokus

Rauchen

Richtig oder Falsch?

Rauchen

"Wer beim Rauchen nicht inhaliert, kriegt keinen Krebs“ - Stimmst du zu?

Alkohol

Wahrheit oder Mythos?

Alkohol

Fakt oder Fake? Videos rund um das Thema Alkohol

Fokus

Finds raus

Alkohol: Wie viel ist ok?

Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Onlinewelt

Tipps und Tricks mit Google

Onlinewelt

Hast du manchmal Mühe im Internet das zu finden, was du suchst?

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.