Free-to-Play Spiele

Inhalt

Free-to-Play - Wenn Spiele nichts kosten

Viele der momentan beliebtesten Spiele wie «Fortnite – Battle Royale» oder «Brawl Stars» haben gemeinsam, dass sie kostenlos spielbar sind. Wie schaffen es diese Spiele, trotzdem große Mengen an Geld einzunehmen?

Die Gaming Industrie hat 2018 mehr als 130 Milliarden Dollar umgesetzt. Knapp die Hälfte davon erzielte sie über Mobile Games, die somit am meisten Geld umgesetzt haben. Mobile Games sind Spiele für Android und IOS, die meist kostenlos spielbar sind. Dennoch können damit sehr große Geldmengen umgesetzt werden. Das Modell dahinter nennt sich «Free-to-Play».

Das "Free-to-Play"-Modell ist weit verbreitet und liegt vielen momentan sehr erfolgreichen Spielen zugrunde: Das Spiel ist kostenlos verfügbar, die Hersteller:innen machen trotzdem ihren Gewinn über andere Wege, die oft nicht unproblematisch sind.

Dieses Video von Enter - Fachstelle für digitale Spiele gibt einen guten Überblick zu Free-to-Play:

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

Fokus

Rauchstopp-Programm

Lust nach Freiheit?

Rauchstopp-Programm

Wir helfen dir, rauchfrei zu werden. In vier Schritten schaffst du es!

Finds raus

Wie verkauft man Gift?

Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Fokus

Tipps

Onlineshopping

Tipps

Finde heraus, worauf du achten solltest!

Finds raus

Wie verkauft man Gift?

Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.