Free-to-Play Spiele
Inhalt

So verdienen kostenlose Spiele Geld

Die Herstellerfirmen verdienen ihr Geld bei Free-to-Play nicht nur über den Verkauf von Skins und Spielinhalten. Die verschiedenen Möglichkeiten, mit Free-to-Play Geld zu verdienen, werden hier kurz erklärt.

«In-Game-Käufe»

Diese Mikrotransaktionen bezeichnen die Möglichkeit, innerhalb des kostenlosen Spieles Geld für Skins oder Spielvorteile zu bezahlen. Dabei wird nicht direkt mit Geld bezahlt, sondern dieses wird zuerst in eine Spielwährung wie z.B. «V-Bucks» oder Kristalle getauscht. Das dient dazu, den eigentlichen Wert der gekauften Inhalte etwas zu verschleiern. Die In-Game-Käufe können von 1€ bis 100€ reichen. Die Tatsache, dass es oft möglich ist, sich schon für wenige Euro Spielinhalte oder Spielwährung zu kaufen, ist kein Zufall: Es senkt die Hemmschwelle, da es sich ja nur um kleine Beträge handelt. Kinder und Jugendliche haben schwer Zugang zu größeren Geldmengen. Deshalb ist ein Kauf bei kleineren Geldbeträgen wahrscheinlicher.

In manchen Spielen ist es nicht möglich, Skins direkt zu kaufen. Skins müssen dann über sogenannte «Lootboxen» erworben werden. Diese sind besonders problematisch, weil dabei Spielinhalte nach einem Zufallsprinzip ausgegeben werden.

Beschreibung für Bild

Daten

Viele Mobile Games (und auch andere Apps wie «WhatsApp») möchten beim ersten Spielen Zugriff auf bestimmte Bereiche des Smartphones haben. Diese Daten können gewinnbringend verkauft werden, beispielsweise an Werbetreibende. Hier gilt es aufmerksam zu sein: Wenn ein Autorennspiel Zugriff auf meine Kontaktdaten möchte oder ein Puzzlespiel auf mein Mikrofon zugreifen muss, um gespielt zu werden, ist der Anbieter meist wenig seriös und möchte an meine Daten. Das Programm fragt dabei beim ersten Start nach Zugriff auf die betreffenden Inhalte am Smartphone. Du kannst dem Programm den Zugriff verweigern, oft funktioniert es dann aber nicht oder nur sehr eingeschränkt.

Daten sind aber wertvoll und persönliche Daten sind schützenswert. Was mit deinen persönlichen Daten passiert, hast du dann leider nicht mehr in der Hand. Diese könnten an Werbetreibende verkauft werden, um dir möglichst maßgeschneiderte Werbung in deinem Browser und auf deinem Mailaccount zu präsentieren. Aber auch für Versicherungen oder mögliche zukünftige Arbeitgeber:innen könnten deine Daten interessant sein – wenn es zum Beispiel darum geht, wie gesund du lebst oder in welchen politischen Kreisen du unterwegs bist. Hier solltest du ernsthaft überlegen, welche Daten du preisgeben möchtest – oder stattdessen ein anderes Spiel spielen.

Wenn du erfahren möchtest, wer noch an Daten interessiert sein könnte, kannst du dir dieses Video zum "Social Credit System" in China anschauen. 

Beschreibung für Bild

Werbung

Viele Mobile Games werden durch zahlreiche Werbespots unterbrochen, meist Werbung von anderen Spielen. Oft ist es auch möglich, sich kleine Mengen von Spielwährung durch das Anschauen eines Werbespots zu verdienen. Spiele, die Glücksspiel simulieren, werden dabei besonders oft beworben. Oft reichen dann wenige Handgriffe, um Spiele herunterzuladen, die mehr an ein Casino erinnern als an ein Computerspiel. Vor allem für jüngere Spielende ist die Werbung in an sich harmlosen Spielen oft nicht unbedingt geeignet.

 

Abonnements

Während klassische Abovarianten (wie z.B. bei «World of Warcraft») kaum mehr anzutreffen sind, kann beispielsweise auch der «Battle Pass» von «Fortnite» als Abo verstanden werden. Dabei wird einmalig ein bestimmter Betrag investiert. Je mehr das Spiel dann gespielt wird, desto mehr Belohnungen in Form von Skins bekommen Spielende. Für die Anbietende ist dies ein doppelter Gewinn: Je länger das Spiel gespielt wird, umso besser werden Spielende an das Spiel gebunden. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass diese Spielenden in Zukunft wieder Geld in das Spiel stecken.

Fokus
Rauchen
Richtig oder Falsch?
Rauchen

"Wer beim Rauchen nicht inhaliert, kriegt keinen Krebs“ - Stimmst du zu?

Test
Onlinesüchtig?
Test

Der Onlinesucht-Test regt zum Nachdenken an! 

Fokus
Selbstvertrauen
"Ich bin und kann nichts!"
Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Alkohol
Wahrheit oder Mythos?
Alkohol

Fakt oder Fake? Videos rund um das Thema Alkohol

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.