Trauer nach Suizid
Inhalt

Trauer nach Suizid

Trauer an sich ist etwas sehr Persönliches.
Jeder Mensch trauert auf seine Weise.

Trauer gehört zum Leben. Sie ist nicht erst da, wenn ein naher Mensch gestorben ist. Trauer kommt immer vor, wenn schmerzhafte Verluste erlebt werden, wenn bspw. eine Beziehung zu Ende geht. Der Verlust eines nahestehenden Menschen ist dabei eine sehr schmerzliche Erfahrung. Trauer ist eine natürliche Reaktion auf den Verlust, ist aber keine Krankheit. Trauer kann von vielen Dingen beeinflusst werden und ist daher ein schwieriger Prozess. Man lernt vor allem, ohne den*die Verstorbene*n zu leben.

Menschen begegnen dabei starken Gefühlen. Trauer ist schmerzvoll, es bedeutet seelisches und körperliches Leiden. Trauer hört nie ganz auf und wird nie ganz abgeschlossen. Sich klar zu machen, dass jemand gestorben ist, braucht Zeit und muss dann neu in das Denken eingeordnet werden.

Weitere Informationen zu Trauer findest du im Trauerlexikon von Youngwings.de:

Trauerlexikon

Bei Suizidhinterbliebenen kommen oft noch weitere Lasten, wie die Plötzlichkeit des Todes und Schuldfragen hinzu. Ihnen fällt es im Gegensatz zu anderen Hinterbliebenen oft schwerer, positive Gefühle in der Trauer zu empfinden. Viel mehr stehen Schuldgefühle, Wut und Hilflosigkeit im Vordergrund.

Man sagt, dass auf eine Person, die sich das Leben genommen hat, sich etwa 5 bis 7 Menschen aus dem nahen Umfeld betroffen fühlen. Wenn man noch das distanziertere Umfeld einbezieht, wie beispielsweise Mitschüler*innen, Kolleg*innen oder Bekannte, sind es etwa 20 Personen, die sich vom Suizid betroffen fühlen.

Patronat
Quelle/n
Müller, Monika; Brathuhn, Sylvia; Schnegg, Matthias: Handbuch Trauerbegegnung und –begleitung. Theorie und Praxis in Hospizarbeit und Palliative Care, Göttingen, 2013 (S.16) / Witt-Loers, Stephanie: Trauernde Jugendliche in der Familie, Göttingen, 2014 / Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS): Bundesweiter Selbsthilfeverein für Angehörige um Suizid.
Fokus
Onlinewelt
Tipps und Tricks mit Google
Onlinewelt

Hast du manchmal Mühe im Internet das zu finden, was du suchst?

Online Games
Free-to-Play
Online Games

«Fortnite» oder «Brawl Stars» sind kostenlos spielbar. Wie nehmen diese Spiele trotzdem viel Geld ein?

Fokus
Rauchstopp-Programm
Lust nach Freiheit?
Rauchstopp-Programm

Wir helfen dir, rauchfrei zu werden. In vier Schritten schaffst du es!

Finds raus
Sex und Rauchen
Finds raus

Raucher gefährden ihre Erektion.

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.