Alkohol · Kurzfassung

Inhalt

Reiner Alkohol ist Ethanol mit der chemischen Formel C2H5OH. Ethanol ist eine farblose und leicht entzündliche Flüssigkeit mit einem brennenden Geschmack, die mit Getränken wie Bier, Wein, Spirituosen und Alcopops konsumiert wird.

Ethanol entsteht durch Fermentation, nämlich durch das Gären von Fruchtzucker oder anderen zuckerhaltigen Rohstoffen, wie etwa Getreide.

Was ist Alkohol?

Im Körper

Beim Konsum von alkoholhaltigen Getränken gelangt das Ethanol in die Blutbahn: Ein kleiner Teil über die Mundschleimhaut und die Schleimhaut der Speiseröhre, der größte Teil über die Magenschleimhaut und den Darm. 

Wie schnell Alkohol im Blut aufgenommen wird, hängt von verschiedenen Einflüssen ab. Z.B. bewirkt Zucker eine schnellere Aufnahme ins Blut. Auf leeren Magen getrunken, gelangt Alkohol ebenfalls schneller ins Blut. 

Einmal im Blut, verteilt sich der Alkohol in allen Organen und erreicht auch das Gehirn. 

Alkohol im Körper

Abgebaut wird der Alkohol zum größten Teil in der Leber mit Hilfe von Enzymen (Alkoholdehydrogenasen ADH). Beim Abbau von Alkohol entsteht unter anderem Azetaldehyd. Azetaldehyd ist sehr giftig und verursacht Schäden im ganzen Körper. Alkohol wird auch über Urin, Schweiss und Atem ausgeschieden, aber nur in geringer Menge (weniger als 10 %). 

Bei erwachsenen, gesunden Menschen werden vom Alkohol ungefähr 0,1 bis 0,15 Promille pro Stunde abgebaut. Es gibt keine Möglichkeit, diesen Vorgang zu beschleunigen, auch nicht, indem man Sport treibt oder viel Wasser und Kaffee trinkt.

Alkohol abbauen

Kurzfristige Wirkungen

Der Alkohol beeinträchtigt die Leistung des Gehirns erheblich. Die Sehleistung wird verringert, das Blickfeld verengt sich (man spricht vom Tunnelblick). Die Konzentration und das Reaktionsvermögen nehmen ab. Die Risikobereitschaft und die Selbstüberschätzung steigen an. Daher überrascht es nicht, dass die Unfallgefahr unter Alkoholeinfluss erhöht ist, zum Beispiel beim Fahrzeuglenken, beim Fahrradfahren, beim Sport und bei der Arbeit.

Wirkung von Alkohol

Alkohol Wirkung

Alkoholvergiftung

Wer zu viel Alkohol auf einmal trinkt, erleidet eine Alkoholvergiftung. Die Person erbricht, die Körpertemperatur sinkt stark, im schlimmsten Fall tritt eine Atemlähmung auf. An den Folgen einer Alkoholvergiftung kann man sterben.

Empfehlung
  • Falls du jemanden mit einer Alkoholvergiftung siehst, rufe die Notrufnummer an (112) und lasse die betroffene Person nicht allein.
  • Falls sie nicht ansprechbar ist, bringe sie in Seitenlage und halte sie warm.

Notfall?

Langfristige Folgen

Übermäßiger Alkoholkonsum kann jedes Organ schädigen und gesundheitliche Probleme verursachen. Jährlich sterben deswegen (oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol mit Tabak) etwa 74.000 Menschen in Deutschland frühzeitig. Schwere Erkrankungen betreffen u.a. die Leber, das Herz und die Nieren. Auch Krebserkrankungen und psychische Störungen wie etwa Depressionen oder Angstzustände sind nachgewiesene schwere Folgen eines problematischen Alkoholkonsums.

Risiken und Gefahren

Empfehlungen nach Alter

Eigentlich darf man dir in Deutschland weder Alkohol verkaufen noch ausschenken, wenn du jünger als 16 Jahre alt bist. Trotzdem wirst du wahrscheinlich in Kontakt mit Alkohol kommen; später in deinem Leben sowieso.

Daher ist es sinnvoll, wenn du die Empfehlungen nach Alter kennst.

Empfehlungen nach Alter

  • Wenn du 13 Jahre jung oder noch jünger bist, trinke lieber keinen Alkohol. 
    In diesem Alter kann dein Körper den Alkohol nur ungenügend abbauen. Dein jugendlicher Körper ist in Entwicklung und kann durch Alkohol geschädigt werden.

  • Bist du 14 oder 15 Jahre alt: Liegt ausprobieren schon drin?
    Dein Körper ist auch in diesem Alter immer noch in Entwicklung. Du musst vorsichtig mit Alkohol umgehen, denn zu viel davon kann deine Entwicklung schädigen. Nach wie vor ist es am besten, wenn du keinen Alkohol trinkst. In deinem Alter ist es jedoch möglich, dass du mit Alkohol in Kontakt kommst: Einmal probieren ist nicht weiter schlimm. Trink aber nicht zu viel! Probieren heißt nicht das ganze Glas austrinken.

  • Bist du 16 oder 17 Jahre alt: Mit Alkohol umgehen lernen.
    Alkohol wird in unserer Gesellschaft von vielen Erwachsenen getrunken. Kein Wunder, dass du vielleicht das Gefühl hast, dass auch du Alkohol trinken musst. Das ist aber nicht so. Wichtig ist nicht so sehr, ob du Alkohol trinkst, sondern viel mehr, wie viel und wann. Dein Körper ist immer noch in Entwicklung. Das bedeutet, dass du vorsichtig mit Alkohol umgehen solltest, denn zu viel davon kann deine Entwicklung schädigen. Wir empfehlen dir – falls du auf Alkohol Lust hast - pro Woche nicht mehr als zwei Mal ein Standardglas, z.B. ein Bier (300 ml) oder ein Glas Wein (100 ml) zu konsumieren. 
  • Die Faustregel für gesunde Erwachsene.
    Hast du das Erwachsenenalter erreicht und bist du gesund, sind pro Tag maximal zwei Standardgläser für Männer oder maximal ein Standardglas für Frauen mit wenig Risiken verbunden. Zudem solltest du mindestens 2 Tage pro Woche alkoholfrei bleiben.
     

Wie viel Alkohol ist okay?

Empfehlung

Lieber verzichten, wenn…

Auch wenn du 16 Jahre oder älter bist, gibt es Situationen, in welchen es wichtig ist, ganz auf Alkohol zu verzichten:

  • Während der Schulzeit, beim Lernen, bei der Arbeit und beim Lenken eines Verkehrsmittels.
  • Wenn du krank bist oder Medikamente einnimmst.
  • Bei einer Schwangerschaft
  • Wenn du Ärger hast oder gestresst bist. Warum sollte man dann verzichten? Wer versucht, Probleme mit Alkohol zu vergessen, löst damit keine Probleme. Im schlimmsten Fall hat man mit der Zeit sogar ein Problem mehr…

In welchen Situationen solltest du auf Alkohol verzichten?

Risikoarmer Konsum

Risikoarmer Konsum

Wenn du mindestens 16 Jahre alt und gesund bist und dir die Faustregel bekannt sind, spricht nichts dagegen, dass du dir ein alkoholisches Getränk gönnst. Mit folgenden Tipps kannst du sicher gehen, dass du den Alkoholkonsum immer im Griff hast.

  • Wenn du Alkohol trinkst, dann langsam und nachdem du etwas gegessen hast.
  • Trink zwischendurch alkoholfreie Getränke zur Abwechslung.
  • Hast du Durst? Lieber zuerst ein erfrischendes alkoholfreies Getränk konsumieren, bis der Durst gelöscht ist.
  • Mische zudem keinen Alkohol mit anderen Drogen oder Medikamenten, weil die Folgen des Mischkonsums unberechenbar sind!
     

Problematischer Konsum 

Je mehr und je regelmäßiger du trinkst, desto größer ist die Gefahr, ein Problem zu bekommen. Alkohol ist für den Körper eine giftige Substanz. Je länger der problematische Alkoholkonsum andauert, desto größer wird die Gefahr, dass du dich körperlich schädigst oder sogar alkoholabhängig wirst. Die Übergänge vom Genuss zum problematischen Konsum und zur Abhängigkeit sind fließend und häufig schwer zu unterscheiden.

Genuss und Sucht

Straßenverkehr

Fährst du Fahrrad, Mofa oder Auto, solltest du ganz auf Alkohol verzichten. Bist du Fahranfänger*in oder unter 21 Jahre alt, gilt die 0-Promillegrenze: Du darfst keinen Alkohol trinken, wenn du fährst.

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

Auch auf dem Fahrrad solltest du aufpassen! Fahrauffälliges Fahrradfahren oder Verwicklung in einen Unfall mit über 0,3 Promille führt zur Strafanzeige. Fahrauffälliges Fahrradfahren mit über 1,6 Promille führt zu 3 Punkten in Flensburg, einer hohen Bußgeldstrafe sowie zur Verpflichtung an der regelmäßigen MPU Teilnahme.

Auch Personen mit einem regulären Führerschein können ihn für eine gewisse Zeit verlieren, wenn sie bei einer Verkehrskontrolle mehr Alkohol getrunken haben als was das Gesetz erlaubt.

Straßenverkehr

Fokus

Finds raus

Pille

Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Finds raus

Alkohol: Wie viel ist ok?

Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Fokus

Rauchen

Richtig oder Falsch?

Rauchen

"Wer beim Rauchen nicht inhaliert, kriegt keinen Krebs“ - Stimmst du zu?

Alkohol

Notfall

Alkohol

Erste Hilfe bei Verdacht auf eine Alkoholvergiftung.

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.