Psychische Störungen
Inhalt

ADHS - Aufmerksamkeitsdefizitstörung / Hyperaktivitätsstörung

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) kommt sehr häufig im Kindes-und Jugendalter vor. Dabei zeigen sich Schwierigkeiten in drei Bereichen: Aufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität.

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

Probleme mit der Aufmerksamkeit zeigen sich vor allem durch Schwierigkeiten, die Konzentration aufrechtzuerhalten, Unaufmerksamkeit, Ablenkbarkeit, Vergesslichkeit oder durch Tagträume. 

Die Hyperaktivität zeichnet sich durch übermässige körperliche Unruhe aus. Charakteristisch dafür ist beispielsweise das Wippen mit den Füssen, die Unfähigkeit stillzusitzen oder das Herumtrommeln mit Fingern auf einem Tisch. Auch ein erhöhter Bewegungsdrang kann typisch dafür sein. 

Die Impulsivität äussert sich durch einen Zustand leichter Erregbarkeit, einer aufbrausenden Art oder in erhöhter Sprunghaftigkeit. So haben Betroffene beispielsweise Mühe andere Ausreden zu lassen und sind sehr ungeduldig. 

Behandlung

Für die Behandlung von ADHS wird eine Kombination einer medikamentösen Therapie und Psychotherapie empfohlen. Das Medikament erster Wahl ist hierbei das Methylphenidat (Ritalin). Das Medikament ist sehr wirksam und ist zudem auch gut verträglich. 

Bei der Psychotherapie sollen betroffene über die Krankheit und den Vorlauf aufgeklärt werden. Jugendliche lernen in den meisten Therapien, wie sie ihr Leben besser organisieren können. 

Fokus
Finds raus
Pille
Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Tipps
Onlineshopping
Tipps

Finde heraus, worauf du achten solltest!

Soziale Ängste

SOPHIE: Randomisiert-kontrollierte Wirksamkeitstudie einer Online-Intervention zur Prävention und Behandlung sozialer Ängste bei Jugendlichen

Fokus
Finds raus
Nichtraucher haben Vorteile
Finds raus

Mehr Puste, unabhängig, schönere Haut…

Finds raus
Body Map
Finds raus

Egal wie alt du bist, Rauchen greift deinen Körper an.

Soziale Ängste

SOPHIE: Randomisiert-kontrollierte Wirksamkeitstudie einer Online-Intervention zur Prävention und Behandlung sozialer Ängste bei Jugendlichen

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.