Geschichte
Alle Artikel zu diesem Thema
Inhalt

Seit den 50er Jahren bis heute

Weil Zigaretten billig waren und ein positives Image hatten, rauchten ab 1950 immer mehr Leute. Auch Frauen*, die damit ihre Unabhängigkeit zeigen wollten. Erst als die negativen Folgen des Rauchens und Todesfälle bekannt wurden, veränderte sich die Situation langsam.

50er Jahre

Da das Zigarettenrauchen für viele erschwinglich war, fingen ab den 50er Jahren immer mehr Leute an zu rauchen. Rauchen wurde zu einem allgemein akzeptierten Verhalten. Zigaretten wurden mit Weltoffenheit und mit Lebenskunst verbunden und Rauchende wollten sich als Individualisten von der durchschnittlichen Bevölkerung abgrenzen. Dazu kam, dass der Lebensstandard der Menschen zugenommen hat und damit auch Stress und Leistungsdenken. Entsprechend erfreute sich das Rauchen und das wirksame Nikotin großer Beliebtheit.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden aufgrund der Inflation Zigaretten als Tauschmittel gegen Lebensmittel eingesetzt. Man sprach auf dem Schwarzmarkt sogar von Zigarettenwährung als allgemeinen Währungsmaßstab. Eine Zigarette war damals 10 Reichsmark wert, was umgerechnet heute ungefähr 30 Euro entspricht.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es kaum rauchende Frauen. Rauchen galt als unweiblich und lasterhaft. Doch ab den 50er-Jahren wurden zunehmend auch die Frauen* von den Zigarettenherstellern angesprochen. Die schlanke Zigarette passte zum damaligen (und noch heute herrschenden) Schönheitsideal. Das Bild der erwerbstätigen und emanzipierten Frau* wurde mit der Zigarette verbunden.

60er - 80er Jahre

Obwohl bereits im Jahre 1964 der erste Bericht erschien, der die negativen gesundheitlichen Folgen des Rauchens bekannt machte, hat sich die Einstellung zum Rauchen nur langsam gewandelt. Das Image des „coolen Rauchenden“ blieb bis in die 80er Jahre bestehen. Stars und Politiker:innen rauchten in Talkshows und in Filmen. Erst mit dem durch das Rauchen bedingten Tod prominenter Raucher sowie eines Marlboro-Cowboys aus der Kinowerbung änderte sich das Image der Rauchenden.

Heute

Mittlerweile hat sich die Einstellung zum Rauchen gewandelt. Studien zur Schädlichkeit des Rauchens und Statistiken zu den Todesursachen sprechen eine klare Sprache. Durch Aufklärungskampagnen und gesetzliche Regeln wurde in vielen Ländern ein Rückgang der Quote der Rauchenden erreicht. Das Wissen um die Schädlichkeit von Passivrauchen führte zu Rauchverboten in der Öffentlichkeit und an weiteren Orten.

Quelle/n
Autor/-in
Tina Hofmann
Revisor/-in
Thomas Beutler / Stephanie Stalter / Ginko-Stiftung LOQ
Fokus
Rauchen
Richtig oder Falsch?
Rauchen

"Wer beim Rauchen nicht inhaliert, kriegt keinen Krebs“ - Stimmst du zu?

Onlinewelt
Social Media
Onlinewelt

Soziale Medien sind toll, aber worauf solltest du achten?

Fokus
Finds raus
Alkohol-Check-Test
Finds raus

Trinkst du gelegentlich, manchmal zu viel oder regelmässig und häufig zu viel Alkohol?

Test
Onlinesüchtig?
Test

Der Onlinesucht-Test regt zum Nachdenken an! 

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.