Wie stehst du zu Risiko?
Inhalt

Soziale Netzwerke

Quelle: picjumbo/Viktor Hanacek

Wie ist deine Haltung zu sozialen Netzwerken?

1) Risikovermeidung:

Wirkliche Freunde sind extrem wichtig in unserem Leben. Wenn du dich oft mit deinem Freundeskreis treffen und austauschen kannst ist das super. Manchmal, wenn wir z.B. krank sind oder die Schule oder den Wohnort wechseln, können soziale Netzwerke uns dabei helfen, den Kontakt zu den realen Freunden aufrechtzuerhalten. Es ist aber auch wichtig, bei sozialen Netzwerken bewusst und vorsichtig mit seinen Daten umzugehen.

2) Risikominimierung:

Eine sehr gute Einstellung! Privat hast du die Wahl, mit wem du kommunizieren möchtest und bist so vor unangenehmen Zeitgenossen sicher. Außerdem wirst du auch nicht von hunderten Bot-Accounts belästigt (Bots sind automatisch von Programmen hergestellte Accounts, meist mit einem Foto, das dich auf eine Website locken soll, die mit Viren oder Trojanern verseucht ist und dein Handy ausspioniert.)

3) Risikoverdrängung:

Du hast Recht, es sind viele Menschen auf Instagram, Snapchat, Whats app, TikTok oder Facebook unterwegs. Wenn du die meisten sozialen Kontakte persönlich kennst, ist das auch völlig ok. Vorsicht ist dann geboten, wenn sich Unbekannte über soziale Netzwerke an dich wenden. Das kann harmlos sein, es gibt aber auch Pädophile (Menschen mit sexueller Neigung zu Kindern) und Menschen mit kriminellen Zielen (Erpressung), die sich als jemand anderes ausgeben als sie sind.

4) Risikogenuss / Flow:

Genau dafür sind soziale Netzwerke gedacht! Sie spiegeln deine sozialen Kontakte wider und bereichern dich durch die vielen Infos zu den Themen, die euch im Internet interessieren. Natürlich ist es immer gut, darauf zu schauen, welche Videos, Bilder oder Links deine Freundinnen teilen, weil niemand davor gefeit ist Fehler zu machen und sich Schwierigkeiten einzuhandeln, z.B. mit einem Hassposting oder einem Foto von einer Person, die eine Veröffentlichung nicht will.

5) Risikokick:

Es ist sicher aufregend, sich im Internet wie bei einem Rollenspiel eine „beschönigte“ Version seiner selbst zu schaffen. Wenn du dabei für Andere erkennbar bleibst, ist dagegen nichts auszusetzen. Anderen hingegen vorzugaukeln jemand anderer zu sein, um sich Vorteile daraus zu verschaffen oder Informationen zu bekommen, ist aber rechtlich und menschlich sehr problematisch. Such dir den Kick doch eher in einem echten Rollenspiel.

6) Risikomissbrauch:

Dein Verhalten erinnert ein bisschen an das "Fear of missing out Syndrom"! Das ist die Bezeichnung eines Internetverhaltens, bei dem du immer das Gefühl hast, etwas zu verpassen, wenn du nicht online bist. Wenn du keinen Internetzugang hast und deswegen ständig unter Druck stehst, dich nicht konzentrieren kannst und auch gereizt bist, solltest du überlegen, ob du nicht einmal ein Beratungsgespräch in Anspruch nimmst:

Patronat
Autor/-in
Michael Guzei
Fokus
Test
"Es geht mir nicht gut"
Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression

Alkohol
Notfall
Alkohol

Erste Hilfe bei Verdacht auf eine Alkoholvergiftung.

Fokus
Alkohol
Notfall
Alkohol

Erste Hilfe bei Verdacht auf eine Alkoholvergiftung.

Finds raus
Wie verkauft man Gift?
Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.