Krisen

Inhalt

Traumatische Krisen

Traumatische Krisen entstehen aus einem plötzlichen Ereignis heraus, zum Beispiel eine nahe Person aus dem Umfeld stirbt oder jemand wird plötzlich krank.

Diese Krise besteht aus vier Phasen:

1. Phase: Schockphase

Das Ereignis kann nicht angemessen aufgenommen und verarbeitet werden. Es herrscht ein Zustand der Betäubung und/oder von chaotisch ungesteuerten Aktivitäten (Toben oder Rückzug). Die Realität wird ausgeblendet und im Nachhinein fehlt die Erinnerung an diese Zeit

2. Phase: Reaktionsphase

Die Konfrontation mit der Realität findet statt. Diese muss nun integriert werden. Das ist sehr schmerzhaft, weil heftige, unkontrollierte Gefühle über einen hereinbrechen. Diese Phase geht häufig mit Verdrängung des Ereignisses oder Abhängigkeitsverhalten (z. B. Alkohol, Nikotin, ...) einher. Hier können auch vergangene Traumata wiederbelebt werden und zu einem „Erstarren“ führen.

3. Phase: Bearbeitungsphase

Schrittweise werden Haltungen entwickelt, die für die aktuelle Lebensbewältigung hilfreich sind. Emotionale Ausbrüche, wie sie in der Reaktionsphase auftreten wechseln sich hier mit der Lösung des traumatischen Ereignisses ab.

4. Phase: Neuorientierung

Ein neuer Selbst- und Weltbezug kann hergestellt werden, neue Beziehungen entstehen, das Selbstwertgefühl konnte sich stabilisieren.

Fokus

Finds raus

Alkohol: Wie viel ist ok?

Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Selbstvertrauen

"Ich bin und kann nichts!"

Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Fokus

Test

Onlinesüchtig?

Test

Der Onlinesucht-Test regt zum Nachdenken an! 

Finds raus

Nichtraucher haben Vorteile

Finds raus

Mehr Puste, unabhängig, schönere Haut…

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.