Ursachen von Essproblemen
Inhalt

Schutzfaktoren

Je mehr schützende Faktoren da sind, desto kleiner ist die Wahrscheinlichkeit, an einer Essstörung zu erkranken.

Gewisse Persönlichkeitsmerkmale schützen vor Essstörungen:

  • Wenn jemand viel Selbstvertrauen hat und auch mal „Nein“ sagt.
  • Wenn jemand Gefühle zulässt und die eigenen Bedürfnisse ernst nimmt.
  • Wenn jemand mit Konflikten und Problemen umgehen kann und sie nicht einfach verdrängt.
  • Wenn jemand seine Fähigkeiten realistisch einschätzen kann.

Auch das nächste Umfeld kann helfen, dass Essprobleme sich nicht entwickeln können:

  • Wenn jemand sich von der Familie geliebt, unterstützt und anerkannt fühlt.
  • Wenn jemand Freund*innen hat, die sie*ihn bei Problemen unterstützen.
  • Wenn jemand mit positiven Vorbildern aufgewachsen ist, was den Umgang mit Gefühlen, Konflikten und dem eigenen Körper betrifft.

Auch Genussfähigkeit kann schützen:

  • Wenn jemand gelernt hat, Essen zu genießen und auf die Signale des Körpers für Hunger und Sättigung zu hören.
  • Wenn jemand gelernt hat, dass Essen auch eine gesellige Angelegenheit ist, weil man sich dabei z. B. mit Freund*innen oder der Familie austauschen kann.

Auch die Gesellschaft spielt eine Rolle, wenn es um Essstörungen geht. Was auf dieser Ebene schützt?

  • Wenn jemand das heutige Schönheitsideal kritisch hinterfragt.
  • Wenn sich jemand nicht in irgendeine Rolle drängen lässt, auch wenn der gesellschaftliche Druck vielleicht hoch ist.

Stand: September 2020

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Revisor/-in
Jutta Eppich
Fokus
Test
"Es geht mir nicht gut"
Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression

Finds raus
Body Map
Finds raus

Egal wie alt du bist, Rauchen greift deinen Körper an.

Fokus
Quiz
Alkohol
Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Test
"Es geht mir nicht gut"
Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.