Cybermobbing
Inhalt

So schützt du dich

Einen vollständigen Schutz gegen Cybermobbing gibt es nicht. Wenn du jedoch einige grundlegende Regeln beachtest, minimierst du das Risiko merklich.

So kannst du dich gegen Cybermobbing schützen:

  • Mache deine Passwörter niemals öffentlich, das heißt auch nicht deinem oder deiner besten Freund-/in. Denn wer weiß schon, ob er oder sie nächste Woche noch immer der oder die beste Freund/-in ist.
  • Veröffentliche nicht zu viele Informationen über deine Person im Internet, denn sie können missbraucht werden. Vor allem private Angaben wie Wohnort und Handynummer gehören nicht ins Internet.
  • Ebenso verhält es sich mit Fotos, welche man in die Fotoalben lädt. Fotos können missbraucht werden. Also überlege dir vor dem Upload, ob du das Bild tatsächlich posten willst oder ob es vielleicht doch nur in deine private Sammlung gehört.
  • Behandle Chatpartnerinnen und Chatpartner, Freunde auf Facebook etc. nur so, wie du selbst behandelt werden willst.
  • Suchst du in Zukunft einen Job, denke daran, dass bestimmte Fotos oder Aussagen in sozialen Netzwerken den zukünftigen Arbeitgeber dazu bewegen können, deine Bewerbung abzulehnen. Das ist schon mehrmals passiert.
  • Veröffentliche deine Handynummer nicht im Internet und gib sie nur deinen persönlichen Freunden weiter,
  • Vernachlässige deinen Freundeskreis im Offline-Leben nicht, das heißt, triff dich weiterhin mit Freunden, gehe deinen Hobbys nach und genieße das bildschirmfreie Leben.

Mit dem „Web-Test“ findest du heraus, wie geschickt du mit deinen Daten im Internet umgehst.

Fokus
Quiz
Alkohol
Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Finds raus
Pille
Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Fokus
Finds raus
Body Map
Finds raus

Egal wie alt du bist, Rauchen greift deinen Körper an.

Finds raus
Sex und Rauchen
Finds raus

Raucher gefährden ihre Erektion.

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.