Stressprofi werden

Inhalt

Was stresst dich genau?

Schritt 1: Die Analyse. Ich bin gestresst, wenn…

Wenn du genau weißt, was dich stresst, hast du eine gute Ausgangsposition, um Verbesserungen zu überlegen oder nach Lösungen zu suchen.
Emran

Emran: «Dass ich mehrere Sachen gleichzeitig erledigen muss und nicht zur Ruhe komme: (a) Ich muss für einen Test lernen, (b) im Sportverein trainieren und (c) einer Freundin bei einer Hausaufgabe helfen.»

Andrea

Andrea: «Die schlechten Noten. Dann denke ich, "oh, bin ich doof" und alle sind von mir enttäuscht.»

Ryan

Ryan: «Dass mich alle anschauen, wenn ich den Vortrag halte. Dass ich nicht weiss, was ich sagen muss und alle meinen, ich bin ein Loser.»

Sajida

Sajida: «Dass ich kaum Zeit habe, zu kochen, zu essen, zu lernen und zur Schule zu gehen. Ich schaffe das kaum, und wenn etwas dazwischen kommt, dann reicht die Zeit erst recht nicht. Und dann sind meine Eltern enttäuscht, meine Lehrerin ist enttäuscht, ich bin enttäuscht.»

Kim

Kim: «Niemand will etwas mit mir zu tun haben. Marc, Tim und Johann lassen mich auch nicht in Ruhe. Ständig höre ich böse Witze und muss überall suchen, wo sie meine Dinge versteckt haben.»

Klicke auf den Avatar der Stressprofis, um die ausgefüllte Checkliste herunterzuladen.

Die Stressprofis wissen, dass sie für die Frage «Was stresst dich genau?» eine klare Antwort brauchen und sie bleiben dran, bis sie den Durchblick haben.

Ich habe keine Zeit, viel zu tun oder keine Ahnung

Wie oft hört man stattdessen allgemeine Aussagen wie: «Ich habe keine Zeit» oder «Ich habe viel zu tun». Zu wenig Zeit für was? Viel zu tun, ok, aber was? 

Allgemeine Antworten verhindern gezielte Lösungen.

Es könnte auch sein, dass du eine innere Belastung spürst, ohne den Grund zu verstehen. In diesem Fall nimm dir Zeit, um dich mit deinen Gedanken und Gefühlen auseinanderzusetzen.

Deine innere Welt in einem Tagebuch aufzuschreiben oder als Gedicht auszudrucken, sie zu zeichnen oder zu musizieren, aber auch darüber mit vertrauten Freund:innen zu reden, kann dir helfen, zu verstehen, was dir gut tut, aber auch was dich stresst.

Du brauchst eine Wanderkarte

Hilfreich ist sich eine Stresssituation wie ein Wald vorzustellen. Du bist mittendrin und vor lauter Bäumen siehst du den Ausweg nicht mehr.

Was du nun brauchst, um den Wald auf dem kürzesten Weg zu verlassen, ist eine detaillierte Wanderkarte. Diese Wanderkarte ist deine Antwort auf die Frage: «Was stresst dich genau?» Wenn sie präzise und korrekt ist, hast du eine bessere Chance, rasch den Ausgang aus der Stresssituation zu finden.

Wanderkarte und Kompass zur Orientierung

Klarheit schafft neue Möglichkeiten. 

Willst du den Stress wie ein Profi meistern, versuche zuerst genau zu verstehen und zu beschreiben, wo der Schuh drückt. Was im Rückschluss heißt: Wenn diese Druckquelle weg ist, bist du weniger gestresst als jetzt.

Auch für andere Menschen ist erst möglich, dir nützliche Ratschläge zu geben, wenn du ihnen die Möglichkeit gibst, zu begreifen, aus welchem Grund du gestresst bist.

Deswegen ist deine erste Aufgabe aus der Checkliste gegen Stress für die Frage «Was stresst dich genau?» eine gute und sorgfältige Antwort zu überlegen.

Zum Schritt 2: «Bist du bereit, ein Stressprofi zu werden? Warum?»

Fokus

Selbstwert

Bin ich ok?

Selbstwert

Herauszufinden, worauf du stolz sein kannst, tut gut!

Finds raus

Wie verkauft man Gift?

Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Fokus

Tipps

Onlineshopping

Tipps

Finde heraus, worauf du achten solltest!

Onlinewelt

Tipps und Tricks mit Google

Onlinewelt

Hast du manchmal Mühe im Internet das zu finden, was du suchst?

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.