Rausch und Risiko erklärt
Inhalt

Rausch & Risiko

Quelle: Matzinger

Wir sprechen von Risiko, wenn wir Erfahrungen machen, von denen wir nicht wissen, wie sie ausgehen werden. Ein Risiko stellt gleichzeitig eine Gefahr und eine Chance dar. Im negativen Fall kann die Situation zu einem Schaden oder Verlust führen. Im positiven Fall führt sie zu einem Gewinn.

Risikosituationen sind alle Situationen, in denen du dich in neue, unbekannte Situationen begibst, dich veränderst, Neues lernst oder einen Rausch erlebst. Etwa wenn du eine neue Sportart lernst wie Skifahren, Boarden, Rad fahren oder Moped fahren. Auch wenn du eine Liebesbeziehung beginnst oder in einen neuen Freundeskreis wechselst, weißt du nicht, welchen Ausgang deine Erfahrungen nehmen werden. Oder du erlebst einen Rausch durch eine psychoaktive Substanz. Psychoaktive Substanzen sind etwa Medikamente oder Drogen, die beruhigend, aktivierend oder betäubend wirken können. Dadurch verändert sich das Bewusstsein und die geistigen, körperlichen und sozialen Grenzen verschwimmen oder lösen sich auf. Auch das ist eine Risikosituation.

Risikodimensionen

Risikosituationen können auf verschiedenen Ebenen betrachtet werden. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass ein Risiko verschiedene Reaktionen und Emotionen wie zum Beispiel Angst auslösen kann.

Bild Risikodimensionen

Risiko = Gefahr?

Sind Risiko und Gefahr eigentlich ein und dasselbe? Die Antwort ist: Nein!

Risiko bedeutet die Wagnis, dass du dich auf eine Erfahrung mit unsicherem Ausgang einlässt, dir etwas zutraust. So besteht zum Beispiel für einen Motorradfahrer das Risiko, zu stürzen. Dieses Risiko ist aber von vielen Einflussfaktoren wie dem Wetter oder der Fahrweise abhängig. Gefahr jedoch bedeutet die Möglichkeit, dass dein Ereignis oder deine Handlung einen (schwerwiegenden) Schaden verursachen kann. Krass ausgedrückt: du setzt dein Leben aufs Spiel. Wenn du dir der potenziellen Gefahr bewusst bist und dir vor deiner Handlung über die möglichen Folgen deiner Handlung Gedanken machst, kannst du das Risiko optimieren.

Trotzdem ist Vorsicht geboten!

Rauschzustände sind immer mit einem Risiko verbunden. Um negative Folgen wie gesundheitliche und soziale Probleme oder Abhängigkeiten zu verhindern, sind das Auseinandersetzen mit dem Thema und das Entwickeln einer Risikokompetenz notwendig.

Das Erreichen eines bestimmten Rauschzustandes ist spätestens dann als gefährdend einzustufen, wenn…

  • Es mehr oder weniger das einzige Mittel ist, um bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen oder negative Gefühle zu verdrängen
  • Die Handlung trotz sozialer und gesundheitlicher Schädigungen ständig du ohne zeitliche Begrenzung wiederholt wird.
  • Freunde, Hobbies oder Familie kontinuierlich vernachlässigt werden oder durch das Rauschmittel ersetzt werden.

Nuggets. Ein Kurzfilm von "Film Bilder"

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

 

Wie gehe ich damit um?

Welche Rolle spielen Rausch und Risiko in einer Gesellschaft? Was gilt als normal, was nicht? Ab wann wird es gefährlich? Wie können Strategien im Umgang mit dem menschlichen Bedürfnis nach "Rausch und Risiko" entwickelt werden? Diese und weitere Fragen werden in folgendem Video geklärt.

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

 

Patronat
bwlv
Quelle/n
Koller G., Guzei M. (2012). Spring … und lande. Landkarten für die Rausch- und Risikopädagogik. Edition LIFEart. / Rausch und Risiko - Fachstelle Prävention, Verein Arbeits- und Erziehungshilfe e.V.
Autor/-in
Michael Guzei
Fokus
Rauchstopp-Programm
Lust nach Freiheit?
Rauchstopp-Programm

Wir helfen dir, rauchfrei zu werden. In vier Schritten schaffst du es!

Rauchen
Richtig oder Falsch?
Rauchen

"Wer beim Rauchen nicht inhaliert, kriegt keinen Krebs“ - Stimmst du zu?

Fokus
Quiz
Alkohol
Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Finds raus
Alkohol: Wie viel ist ok?
Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.