Rausch und Risiko erklärt

Inhalt

Wie stehst du zu Risiko?

Quelle: Matzinger

Hast du dir schon mal überlegt, wie du zu Risiko stehst? Manche sehen Risiko generell als etwas Gefährliches an, das sie vermeiden wollen. Andere lassen sich von Mottos wie „No risk, no fun“ zu riskanten Situationen verleiten.

Manchmal verdrängen wir Risiko auch ganz einfach. Oder denkst du dir jedes Mal, wenn du ins Auto oder aufs Moped steigst, dass du dich gerade in eine riskante Situation begibst?

Wie riskant wir leben, hängt stark damit zusammen, welche Erfahrungen wir bereits gemacht haben. Ebenso spielt es eine Rolle, wie wir uns gerade fühlen, und von welchen Menschen wir umgeben sind.

Gründe, weshalb Menschen riskante Situationen suchen oder riskant leben, sind vielfältig. Manche sehnen sich nach intensiven Momenten, die ihnen im Alltag fehlen. Andere begeben sich in riskante Situationen, um in einer Gruppe Anerkennung zu bekommen.

Kurzfristige und langfristige Risiken

Risiken können wir in kurzfristige und langfristige Risiken unterteilen. Kurzfristige Risiken können wir leichter einschätzen: Wenn wir zu viel Alkohol trinken, haben wir danach einen Kater. Das kann uns eine Zeitlang motivieren, mehr Risikobewusstsein zu zeigen. Zu den langfristigen Risiken zählt es, wenn wir uns ungesund ernähren, rauchen oder Leistungssport treiben. Wir wissen, dass Rauchen ungesund ist. Doch das hält viele nicht davon ab, regelmäßig zur Zigarette zu greifen. Wenn wir uns ungesund ernähren, merken wir keine unmittelbaren Auswirkungen in unserem Alltag. Das Risiko ist weniger greifbar. Erst wenn wir Bluthochdruck, Übergewicht oder Gelenksprobleme entwickeln, nehmen wir das Risiko unmittelbar wahr.

Wer, glaubst du, lebt riskanter: junge Männer oder junge Frauen?

Junge Männer neigen stärker zu den kurzfristigen Risiken wie Risikosportarten, Bungee Jumping, exzessives Alkoholtrinken oder riskantes Autofahren. Weil das die nach außen gerichtete Formen riskanten Verhaltens sind, die wir eher als „negative Risiken“ wahrnehmen, denken wir oft, Männer leben riskanter als Frauen.
Junge Frauen gelten als vernünftiger, risikobewusster und vorsichtiger als Männer. Sie neigen aber eher zu langfristigem, nach innen gerichteten Risikoverhalten. Sie entwickeln häufiger ein Essproblem oder missbrauchen Medikamente.

Risikohaltungen

Es wurden sechs verschiedene Wege beobachtet, um mit Risiken umzugehen. Welche Risikohaltungen hast du? Finde hier mehr dazu.

Patronat
bwlv
Autor/-in
Michael Guzei

Fokus

Onlinewelt

Tipps und Tricks mit Google

Onlinewelt

Hast du manchmal Mühe im Internet das zu finden, was du suchst?

Selbstwert

Bin ich ok?

Selbstwert

Herauszufinden, worauf du stolz sein kannst, tut gut!

Fokus

Quiz

Alkohol

Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Test

"Es geht mir nicht gut"

Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.