Warnsignale und Alarmzeichen
Alle Artikel zu diesem Thema
Inhalt

Du denkst du kannst nicht mehr?

Dir geht es nicht gut und du fragst dich, ob du so noch weiterleben kannst?

1. Nimm deine Gedanken ernst

Bleibe mit deinen Gedanken nicht alleine. Nimm deine Gedanken erst. Suizidgedanken und -pläne sind ein deutliches Signal dafür, dass es so nicht weitergehen kann.

2. Sprich drüber!

Ein Gespräch kann dich entlasten, dir helfen deine Gedanken zu ordnen und dir Hoffnung geben. Es tut gut, wenn dir jemand zu hört – probiere es aus!

3. Erstelle einen Notfallplan

Gerade wenn die Situation schlimmer wird, ist es gut einen Plan zu haben. Für besonders kritische Situationen kann die der Sicherheitsplan helfen. Lade dir den Plan auf dein Tablet / Handy und fülle den Plan aus. 

Sicherheitsplan PDF - für besonders kritische Situationen

Wenn du dringend Hilfe brauchst...

  • Gib nicht auf!
  • Bleib nicht allein!
  • Melde dich bei der Telefonseelsorge 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
  • Rufe die Polizei 110 oder den Rettungswagen 112 oder gehe in die Nächste Notaufnahme

Suche dir eine Vertrauensperson oder ein Hilfsangebot:

Hilfsangebote - vor Ort, im Netz oder am Telefon

Erzähle von deinen Gefühlen. Sprich offen über deine Gedanken. Manchmal braucht es mehere Anläufe, den*die richtige Gesprächspartner*in zu finden - versuche es weiter!

Was du tun kannst:

Manchmal erscheint alles ausweglos und trüb. Es fällt schwer, gute Dinge auch als solche zu sehen. Es ist wichtig, wenn es dir schlecht geht, dass du dir das erlauben kannst und das akzeptierst. Was tut gut an schlechten Tagen? 

10 Tipps für miese Zeiten

Fokus
Onlinewelt
Social Media
Onlinewelt

Soziale Medien sind toll, aber worauf solltest du achten?

Rauchstopp-Programm
Lust nach Freiheit?
Rauchstopp-Programm

Wir helfen dir, rauchfrei zu werden. In vier Schritten schaffst du es!

Fokus
Finds raus
Sex und Rauchen
Finds raus

Raucher gefährden ihre Erektion.

Finds raus
Nichtraucher haben Vorteile
Finds raus

Mehr Puste, unabhängig, schönere Haut…

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.