Kiffende mit Bedenken
Inhalt

Ich höre auf zu kiffen

Du möchtest weniger Joints rauchen oder ganz aufhören. Doch wie soll das gehen und wie kannst du dein Vorhaben umsetzen? 

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

 

Alternativen finden

Stell dir Situationen vor, in denen du gerne kiffst. Gibt es solche, in denen du nur schwer auf den Joint verzichten kannst? Wie wirst du in diesen Situationen vorgehen, um dein Vorhaben durchzuziehen? 

  • Wenn du beispielsweise bei Langeweile keinen Joint mehr rauchen willst, dann finde heraus, wie du dir die Langeweile sonst vertreiben kannst.
  • Oder falls du an einer Party kiffst, um besser drauf zu sein, überlege dir, wie die Party auch ohne Joint cool sein könnte. Vielleicht indem du dich auf die Musik, das Tanzen oder das Flirten konzentrierst?

Um eine Entscheidung zu verinnerlichen, hilft es, sich über die Folgen dieses Entschlusses Gedanken zu machen und sich vorzustellen, wie man ihn in die Tat umsetzt. Erstelle diesbezüglich einen konkreten Plan: "Was tue ich, wenn..."


Verbündete finden

Kennst du eine Person, mit der du gut auskommst und die auch weniger kiffen möchte, genau wie du, oder die gar nicht kifft?

Das wäre ein idealer Verbündeter für dein Vorhaben. Rede mit dieser Person über deine Entscheidung und tausche Erfahrungen mit ihr aus.

Vielleicht findet ihr einen gemeinsamen Weg und könnt euch gegenseitig motivieren und unterstützen.


Öffentlich dazu stehen

Ein weiterer Tipp ist es, das eigene Vorhaben möglichst vielen Personen mitzuteilen. Vor allem in deinem Freundeskreis aber auch anderen für dich wichtigen Personen.

Mache ihnen klar, dass du bewusst beschlossen hast, weniger zu kiffen oder ganz aufzuhören.

Damit zeigst du ihnen, dass es dir ernst ist und gleichzeitig verpflichtest du dich gegenüber diesen Personen, deine Entscheidung durchzuziehen.


Schwierige Situationen vermeiden

Gibt es bestimmte Situationen, zu denen das Kiffen einfach «dazugehört»? Oft scheitern Vorsätze daran, dass sie in solchen Situationen nicht eingehalten werden können und man wieder «schwach» wird.

Es ist hilfreich, solchen Situationen aus dem Weg zu gehen. Mindestens so lange, bis du dein Vorhaben umgesetzt hast und auch mit solchen schwierigen Situationen klar kommst.

Bild mit einem Kopf und einem Gehirn

Hole dir Hilfe

Manchmal wachsen einem die Schwierigkeiten "über den Kopf" und der Überblick geht verloren. Wenn du Probleme hast, kann es helfen, jemanden um Hilfe zu bitten. Oft ist es anfangs schwierig, über eigene Probleme zu reden. Aber es ist eine Chance, Probleme anzugehen und in den Griff zu bekommen. 

Wenn du das Gefühl hast, alleine nicht mehr klar zu kommen, dann hole die Hilfe. Auch Fachpersonen können dir helfen - anonym online, per Telefon oder vor Ort.

Spielst du mit dem Gedanken, weniger zu kiffen oder mit dem Kiffen aufzuhören?

Quit the Shit ist ein Informations- und Beratungsangebot speziell für Cannabiskonsument*innen, die professionelle Hilfe suchen.

Kernstück von Quit the Shit ist ein Konsum-Tagebuch, das du über einen Zeitraum von 4 Wochen führst. Welches Ziel du dabei verfolgst, Reduktion oder Ausstieg, bestimmst du selbst. Das professionelle Beratungsteam unterstützt dich individuell bei deinem persönlichen Vorhaben. Die Teilnahme ist kostenlos und anonym.

Quit the Shit

Hier findest du Beratungsstellen in deiner Region:

Hilfe in deiner Nähe

 

Patronat
bwlv
Autor/-in
Stephanie Stalter
Revisor/-in
Stark statt breit - Ginko Stiftung / Zentralinstitut für seelische Gesundheit
Fokus
Quiz
Alkohol
Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Rauchen
Richtig oder Falsch?
Rauchen

"Wer beim Rauchen nicht inhaliert, kriegt keinen Krebs“ - Stimmst du zu?

Fokus
Selbstwert
Bin ich ok?
Selbstwert

Herauszufinden, worauf du stolz sein kannst, tut gut!

Test
"Es geht mir nicht gut"
Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.