Kiffende mit Bedenken

Inhalt

Christoph (16) und seine Abstürze

Christoph hat einige Erfahrungen mit Cannabis. Zeitweise kiffte er ziemlich ausgiebig, manchmal hielt er sich zurück.

Am meisten Cannabis konsumierte er, wenn er mit seinen Freunden im Ausgang war. Manchmal führte das zu richtigen Cannabis-Parties, an denen sie mehrere Joints hintereinander rauchten.

Dabei fühlte er sich wie in einer anderen Welt und er bekam nichts mehr mit. Zum Beispiel waren die Stimmen seiner Freunde verzerrt und dumpf. Nach solchen Abstürzen hatte er an den folgenden Tagen häufig Kopfschmerzen und litt unter Übelkeit. Meistens ging es ihm aber schnell wieder besser. Vom Kiffen hielt ihn das nicht ab.

Doch irgendwann hatte er von solchen Abstürzen genug. Er überlegte, welche Situationen besonders riskant waren und was er dagegen tun konnte.

Ihm war bewusst, dass er zu schnell und zu viel Cannabis konsumierte, wenn er mit seinen Freunden im Ausgang war. Er merkte außerdem, dass er eine bestimmte Cannabissorte nicht verträgt.

Von da an achtete Christoph darauf, nicht zuviel zu kiffen, und wenn schon, dann nur solchen Cannabis zu verwenden, dessen Herkunft ihm bekannt war. Heute erlebt Christoph nur noch selten Abstürze.

Patronat
bwlv
Autor/-in
Stephanie Stalter
Revisor/-in
Stark statt breit - Ginko Stiftung / Zentralinstitut für seelische Gesundheit

Fokus

Rauchstopp-Programm

Lust nach Freiheit?

Rauchstopp-Programm

Wir helfen dir, rauchfrei zu werden. In vier Schritten schaffst du es!

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler/-innen

Fokus

Finds raus

Pille

Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Test

"Es geht mir nicht gut"

Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression