Medienabhängigkeit
Inhalt

Eine Medienabhängigkeit ist doch gar nicht schlimm – Oder doch?

Ein zu hoher Medienkonsum – egal ob abhängig oder riskant - kann zu vielen Problemen mit der Familie, mit Freund*innen oder in der Schule / Ausbildung führen. Auch die körperliche und psychische Gesundheit leidet darunter. Alles nicht so schlimm?

Körperliche Folgen können Müdigkeit, Stress und Schmerzen sein, während psychische Folgen Konzentrationsschwierigkeiten, Depression und Ängste beinhalten können. Soziale Folgen können Streit mit der Familie oder Freunden, Isolation und Schwierigkeiten in der Schule oder Ausbildung sein.

Eine Auflistung möglicher Probleme bei einer Medienabhängigkeit findest du hier:

Körperliche Folgen

  • Erschöpfung und Müdigkeit
  • Schlafmangel
  • Mehr Stress
  • Nacken, Kopf- oder Rückenschmerzen
  • Augenprobleme
  • Muskelverspannungen
  • Schwielen an den Handballen
  • Abmagerung oder starke Gewichtszunahme
  • Bewegungsmangel
  • Allgemeine Vernachlässigung der Hygiene

Psychische Folgen: 

  • Schwache Konzentration
  • Innere Unruhe
  • Verstärkte Reizbarkeit
  • Selbstzweifel
  • Minderwertigkeitsgefühle
  • Sorgen um das äußere Erscheinungsbild
  • Depression
  • Ängste
  • Lustlosigkeit in Bezug auf die reale Welt

Soziale Folgen

  • Streit mit der Familie oder mit Freund*innen
  • Vernachlässigung oder Verringerung von sozialen Kontakten oder Hobbies
  • Scheitern oder Nicht-zustande-Kommen von Liebesbeziehungen
  • Vereinsamung im realen Leben
  • Schwierigkeiten in der Schule oder Ausbildung
  • Schlechte Noten, Versetzungsgefahr
  • Fehltage

Fokus
Finds raus
Alkohol: Wie viel ist ok?
Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Finds raus
Wie verkauft man Gift?
Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Fokus
Finds raus
Wie verkauft man Gift?
Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Finds raus
Pille
Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.