Medienabhängigkeit

Inhalt

Wie entsteht eine Medienabhängigkeit?

Manche Menschen spielen oft Computerspiele oder nutzen häufig soziale Medien, aber nicht alle werden direkt abhängig. Bei manchen Menschen kann der häufige Gebrauch von sozialen Medien oder Games aber dazu führen, dass sie die Kontrolle verlieren und unangenehme Symptome und Verhaltensweisen zeigen. 

Es gibt viele Gründe für eine Onlinesucht, wie z.B. 

  • Suche nach Ablenkung, Spaß und Beschäftigung
  • Einsamkeit oder Vernachlässigung
  • Wenig Selbstvertrauen
  • Suche nach Anerkennung und Bestätigung
  • Kampf mit Schicksalsschlägen, wie z.B. Mobbing, Trennung der Eltern
  • Wut, Angst und Trauer 

Das Spielen von Online Games oder das Nutzen von sozialen Medien löst oft keine Probleme, sondern kann neue oder alte Probleme verschlimmern.
Manche Menschen sind genetisch bedingt anfälliger für Sucht als andere. Oft weiß man aber nicht im Voraus, ob man gefährdet ist.

 

Wie aus einer Nutzung von Medien eine Sucht entstehen kann, zeigt dir folgende Grafik:

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

Die Begriffe hinter den Info-Buttons sind sogenannte suchtfördernde Elemente. Das sind Tricks, die in vielen digitalen Medien eingesetzt werden, damit man viel Zeit damit verbringt. Mit einem Klick auf das orangene Info-Zeichen erfährst du, was sich hinter dem jeweiligen Begriff verbirgt. 

Du willst wissen, warum du beim Zocken theoretisch stundenlang das eine Spiel spielen könntest?

Medienzauber - Magie vs. Hacks

Fokus

Selbstvertrauen

"Ich bin und kann nichts!"

Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Finds raus

Alkohol-Check-Test

Finds raus

Trinkst du gelegentlich, manchmal zu viel oder regelmässig und häufig zu viel Alkohol?

Fokus

Finds raus

Alkohol: Wie viel ist ok?

Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Quiz

Alkohol

Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.