Auswirkungen des Klimawandels
Inhalt

Tiere und Pflanzen

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Umwelt sind fatal. Tiere und Pflanzen sterben aus, weil sie sich nicht so rasch an die Klimaveränderungen anpassen können.

Tiere und Pflanzen können sich natürlich auf Veränderungen ihrer Umwelt einstellen, aber das braucht Zeit. Als flexibles System schafft es die Natur, sich zu regenerieren und neue Lebensformen entstehen zu lassen. Der menschengemachte (anthropogene) Klimawandel verläuft jedoch viel zu schnell, als dass sich die Natur daran einfach anpassen könnte! 

Dir ist wahrscheinlich bekannt, dass es in der Erdgeschichte schon öfters zu Tier- oder Pflanzensterben kam. Diese standen in engem Zusammenhang mit Klimaveränderungen.

Weil der gegenwärtige Klimawandel jedoch viel schneller verläuft als frühere, ist im Laufe des Jahrhunderts mit besonders schweren Folgen für Fauna und Flora zu rechnen. Denn die Erde erwärmt sich so rasant, dass sich Arten kaum auf die übliche Weise anpassen können.

Zum Beispiel verschieben sich die optimalen Lebensräume infolge der Erwärmung schneller polwärts (also Richtung Nord- oder Südpol), als viele Tiere oder Pflanzen wandern können. Auch sind Tier- und Pflanzenarten aufgrund menschlicher Einflüsse, wie Verlust von Lebensräumen, Umweltverschmutzung etc. extrem gefährdet. Derzeit sterben bis zu 150 Tierarten pro Tag aus. Verschiedene Studien untersuchen die Folgen auf Tier und Natur. Der Klimawandel bedroht bereits gefährdete Tierarten noch zusätzlich. Hier findest du nähere Infos dazu:

WWF - Artenschutz

Eine Studie des WWF (World Wide Fund For Nature, auf Deutsch: Welt-Naturstiftung) aus dem Jahr 2018 hat gezeigt, dass Regionen mit besonders vielen Tier- und Pflanzenarten (= hohe Artenvielfalt), wie das Amazonasgebiet, das Kongobecken, der Mittelmeerraum oder die Galapagosinseln, stark unter dem Klimawandel leiden werden. Je nachdem, ob wir das Ziel des Pariser Klimaabkommens erreichen (maximale durchschnittliche Erwärmung von 2 °C), oder sich unsere Erde durchschnittlich um 4,5 °C erwärmen wird (wenn keine Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden), werden bis zum Jahr 2080 ein Viertel bis zur Hälfte der Arten in den besonderen Naturparadiesen vom Aussterben bedroht sein. Davon könnten Arten wie

  • der Afrikanische Elefant,
  • der Indische Tiger,
  • der Große Panda,
  • aber auch zehntausende Pflanzen, Insekten und kleinere Lebewesen (Frösche, Eidechsen, Vögel und andere)

betroffen sein. Nähere Informationen dazu findest du hier:

WWF - Erderwärmung mit Folgen

Der Klimaschutz ist auch deshalb ein sehr wichtiges Anliegen.

Fokus
Finds raus
Sex und Rauchen
Finds raus

Raucher gefährden ihre Erektion.

Finds raus
Pille
Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Fokus
Onlinewelt
Tipps und Tricks mit Google
Onlinewelt

Hast du manchmal Mühe im Internet das zu finden, was du suchst?

Rauchstopp-Programm
Lust nach Freiheit?
Rauchstopp-Programm

Wir helfen dir, rauchfrei zu werden. In vier Schritten schaffst du es!

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.