Gefühle und Essen

Inhalt

Warum Gefühle wichtig sind

Es ist wichtig, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und richtig einzuordnen: „Fühlt sich etwas gerade gut oder schlecht an? Habe ich schon früher so gefühlt?“ Dahinter stehen immer Bedürfnisse, auf die es wichtig ist zu reagieren. 

Gefühle und Bedürfnisse zu erkennen und zu benennen ist nicht immer ganz einfach, aber man kann es üben und lernen. 
Wer sich selbst spürt und die Signale des Körpers wahrnimmt und ernst nimmt, fühlt sich lebendiger und kann negative Gefühle besser verkraften, etwa Trauer, Ärger, Angst, Frust, Einsamkeit, Langeweile, Stress oder Wut.


Jede*r reagiert anders auf solche Gefühle: Die einen schreien, andere ziehen sich zurück, wieder andere gehen spazieren oder treffen Freund*innen Man kann aber nur lernen, mit negativen Gefühlen umzugehen, wenn man diese Gefühle zuerst einmal einfach akzeptiert – auch wenn sie unangenehm sind. 

Stand: September 2020

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Revisor/-in
Jutta Eppich

Fokus

Finds raus

Body Map

Finds raus

Egal wie alt du bist, Rauchen greift deinen Körper an.

Onlinewelt

Tipps und Tricks mit Google

Onlinewelt

Hast du manchmal Mühe im Internet das zu finden, was du suchst?

Fokus

Onlinewelt

Social Media

Onlinewelt

Soziale Medien sind toll, aber worauf solltest du achten?

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler*innen