Gefühle und Essen

Inhalt

Warum Gefühle wichtig sind

Es ist wichtig, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und richtig einzuordnen: „Fühlt sich etwas gerade gut oder schlecht an? Habe ich schon früher so gefühlt?“ Dahinter stehen immer Bedürfnisse, auf die es wichtig ist zu reagieren. 

Gefühle und Bedürfnisse zu erkennen und zu benennen ist nicht immer ganz einfach, aber man kann es üben und lernen. 
Wer sich selbst spürt und die Signale des Körpers wahrnimmt und ernst nimmt, fühlt sich lebendiger und kann negative Gefühle besser verkraften, etwa Trauer, Ärger, Angst, Frust, Einsamkeit, Langeweile, Stress oder Wut.


Jede*r reagiert anders auf solche Gefühle: Die einen schreien, andere ziehen sich zurück, wieder andere gehen spazieren oder treffen Freund*innen Man kann aber nur lernen, mit negativen Gefühlen umzugehen, wenn man diese Gefühle zuerst einmal einfach akzeptiert – auch wenn sie unangenehm sind. 

Stand: September 2020

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Revisor/-in
Jutta Eppich

Fokus

Selbstvertrauen

"Ich bin und kann nichts!"

Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Alkohol

Wahrheit oder Mythos?

Alkohol

Fakt oder Fake? Videos rund um das Thema Alkohol

Fokus

Selbstvertrauen

"Ich bin und kann nichts!"

Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Test

"Es geht mir nicht gut"

Test

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression