Werbung, Sponsoring

Inhalt

Wie verkauft man Gift?

Tabakwerbung verknüpft Situationen und Stimmungen von Abenteuer, Freiheit, Sonne, Reichtum, Freund:innen, Spaß am Leben mit dem Griff zur Zigarette. So entsteht der Eindruck, dass Rauchende erfolgreich und selbstbewusst sind und ein erfülltes Leben haben.

Für Zigaretten Werbung zu machen, ist eigentlich ganz schön schwierig, denn es handelt sich hierbei um ein recht „schlechtes Produkt“:

  • Erstens ist Rauchen extrem schädlich für die Gesundheit, 
  • zweitens riecht und schmeckt der Rauch scheußlich, 
  • drittens macht Rauchen abhängig und 
  • viertens gibt es kaum einen Unterschied zwischen den einzelnen Zigarettenmarken. 

Und trotzdem schafft es die Werbung, dass Rauchen cool, lässig und erstrebenswert erscheinen zu lassen und Trends zu setzen. Was machen die Werbenden? Sie verpassen der Zigarette ein positives „Image“:

  • Mit Bildern von Rauchenden, die Spaß und viele Freund:innen haben, 
  • für die Luxus und Reichtum eine Selbstverständlichkeit ist, 
  • die Abenteuer und Freiheit erleben. 
  • Oder sie verwenden lustige Comicfiguren, ausgefallenen Fantasiewelten und traumhafte Naturlandschaften. 

So entsteht durch die Tabakwerbung der Eindruck, dass Rauchende cool, attraktiv, erfolgreich, mutig, sexy sind, weil sie als gesunde und selbstbewusste Menschen dargestellt werden, die viele gute Freund:innen haben.

Autor/-in
Brigitte Müller
Stephanie Stalter
Revisor/-in
Thomas Beutler / Ginko-Stiftung LOQ

Fokus

Onlinewelt

Social Media

Onlinewelt

Soziale Medien sind toll, aber worauf solltest du achten?

Selbstvertrauen

"Ich bin und kann nichts!"

Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Fokus

Online Games

Free-to-Play

Online Games

«Fortnite» oder «Brawl Stars» sind kostenlos spielbar. Wie nehmen diese Spiele trotzdem viel Geld ein?

Quiz

Alkohol

Quiz

Wie viele Punkte sammelst du?

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.