Für Tempo-Leser

Inhalt

Verbreitung

Die meisten Jugendlichen konsumieren nicht oder nur wenig Cannabis. Regelmäßig und häufig kiffen wenige.

 

 

 

Jugendliche

Im Jahr 2018 hat jeder zehnte Jugendliche (10,0 %) in Deutschland in seinem Leben schon einmal Cannabis probiert bzw. konsumiert. Im Jahr 2011 war es jeder fünfzehnte Jugendliche (6,7 %). 8,0 % der Jugendlichen konsumierte im Jahr 2018 mindestens ein Mal Cannabis.

Die meisten, die kiffen, tun dies nur gelegentlich. Einige aber kiffen sehr oft. Andere gar jeden Tag. Im Jahr 2018 konsumierten 1,6 % der Jugendlichen regelmäßig Cannabis, d. h. sie haben in den letzten zwölf Monaten häufiger als zehnmal Cannabis genommen (männlich: 2,3 %; weiblich: 0,7 %).

Weibliche Jugendliche probieren Cannabis in ihrem Leben weniger oft aus (männlich: 12,3 %; weiblich: 7,6 %). Dafür kann es viele Gründe geben. Vielleicht sind Frauen vorsichtiger und betrachten illegale Drogen generell skeptischer. Auch bei denjenigen Jugendlichen, die regelmäßig kiffen, verhalten sich die männlichen Jugendlichen risikobreiter.

Verlauf 1986 bis 2018Im Zeitraum von 1986 bis 2018 stieg die Verbreitung des Cannabiskonsums bei Jugendlichen zunächst bis 2004 stark an. Danach verringert sich auch in dieser Altersgruppe die Konsumerfahrung wieder. Seit 2011 ist ein erneuter Anstieg auf heute kanpp 10 Prozent zu erkennen.

Junge Männer und junge Frauen

Die Verbreitung des Cannabiskonsums ist bei jungen Erwachsenen im Alter von 18- 25 Jahren am höchsten. Im Jahr 2018 haben etwa vier von zehn jungen Erwachsenen (42,5 %) Cannabis irgendwann im Leben zumindest einmal konsumiert (männlich: 49,3 %; weiblich: 34,9 %). 23,0 % der jungen Erwachsenen konsumierte im Jahr 2018 mindestens ein Mal Cannabis, 2011 waren es noch 13,5 %. Im Jahr 2018 konsumierten 6,9 % der jungen Erwachsenen regelmäßig Cannabis (männlich: 10,0 %; weiblich: 3,5 %).

Es gibt mehr junge Männer, die häufig kiffen, als junge Frauen. Deshalb bekommen sie mehr Probleme im Zusammenhang mit Cannabis. Je niedriger der soziale Status, umso häufiger ist der Cannabiskonsum bei jungen Erwachsenen verbreitet.

Verlauf 1973 bis 2018Im Zeitraum von 1973 bis 2018 stieg die Verbreitung des Cannabiskonsums auch bei jungen Erwachsenen zunächst bis 2004 stark an um rund 40 Prozent. Dann fiel sie bis 2010 ab, steigt jedoch seit 2016 wieder an auf ein ähnlich hohes Niveau.

Erwachsene kiffen auch... aber seltener  In den Altersgruppen von 18- 64 Jahren kosnumieren in Deutschland geschätzt ca. 27,2 % 00.000 Menschen Cannabis. Davon sind ca. 220.000 Menschen Cannabis abhängig.

Im Jahr 2012 konsumierten 4,9 % der Erwachsenen irgendeine illegale Droge (männlich: 6,4 %; weiblich: 3,3 %). Im selben Jahr 2012 konsumierten 4,5 % der Erwachsenen regelmäßig Cannabis (männlich: 6,0 %; weiblich: 3,0 %). Nach DSM IV hatten 0,5 % der Erwachsenen einen Cannabismissbrauch und ebenfalls 0,5 % eine Cannabisabhängigkeit (männlich 0,8 %, weiblich 0,2 %).

Je älter die Leute sind, desto seltener kiffen sie. Das Kiffen verliert mit dem Alter an Bedeutung. Vor allem junge Erwachsene kiffen.

Verbreitung in Europa und weltweitDer Cannabiskonsum blieb in den letzten Jahren in Deutschland einigermaßen stabil. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern (etwa Frankreich, Tschechien, Dänemark und Spanien) ist der Cannabiskonsum in Deutschland weniger verbreitet. Cannabis ist die meistkonsumierte Droge in Europa. In Europa konsumieren ca. 1 % der 15- bis 64-jährigen Europäer/innen (fast) täglich Cannabis, also ca. 3 Mio. Europäer/innen. Schätzungen zufolge haben ca. 87,6 Millionen Erwachsene in der europäischen Union (zwischen 15 und 64 Jahren), was 26,3 % dieser Altergruppe sind, bereits mindestens einmal in ihrem Leben Cannabis konsumiert. Deutschland steht auf Platz 12 der EMCDDA 2017 Liste der Verbreitung des Cannabiskonsums der jungen 15- bis 34-Jährigen in Europa, jedoch auf Platz 6 bzgl. der Verbreitung des Konsums von Amphetaminen.

Patronat
bwlv
Quelle/n
Cannabiskonsum Jugendlicher in Deutschland, BZgA 2012 / Jahrbuch Sucht, DHS 2015 / Pabst, A. et al. (2013): Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. In: Sucht, 59(6), 321-331. / EMCDDA Bericht der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle, 2014c / Epidemiologische Suchtsurvey im Jahr 2012 (Kraus, Piontek, 2013) / EDR 2015 / BW Landestagung Cannabis 2015
Autor/-in
Stephanie Stalter
Revisor/-in
Therapieladen e.V. / Institut für Rechtsmedizin Freiburg / EMCDDA EU / Zentralinstitut für seelische Gesundheit

Fokus

Finds raus

Pille

Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Finds raus

Alkohol: Wie viel ist ok?

Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Fokus

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler/-innen

Finds raus

Wie verkauft man Gift?

Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.