Gut zu wissen
Inhalt

Direkte Wirkungen

Welches sind die Wirkungen und Nebenwirkungen von Cannabis? Die Rauschwirkung von Cannabis ist sehr komplex und verbindet stimulierende, entspannende und halluzinogene Wirkungen.

 

Wie beeinflusst Cannabis Gehirn und Körper?

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».


Direkte Wirkungen

Akute, positiv erlebte Wirkungen

  • Blutdruck verändert sich
  • Appetitanregung
  • Muskelentspannung
  • veränderte, intensivere Sinneswahrnehmung
  • Glücksgefühl, Hochstimmung

Ist jemand momentan nur etwas unzufrieden, kann das Kiffen euphorisierend wirken und die miese Stimmung anheben. Wie bei anderen Drogen kann zwar die Laune kurzfristig besser werden, die Grundstimmung aber bleibt bestehen


Akute, (eher) unerwünschte Wirkungen 

  • gerötete Augenbindehaut und vergrößerte Pupillen - Weil die vergrößerten Pupillen mehr Licht aufnehmen, scheint das Licht intensiver als normalerweise üblich. Viele Kiffende sind darum ein wenig «lichtscheu».
  • trockener Mund und Kehle
  • Übelkeit
  • Während des Kiffens und danach steigt die Herzfrequenz an.
  • geringere Aufmerksamkeit
  • mangelnde Konzentration
  • verzögerte Reflexe, gestörte motorische Koordination und Reaktion
  • mühsame, anstrengende Bewegungen
  • verstärkte negative Gefühle
  • Panikattacken
  • psychotische Symptome
  • Bei der Einnahme einer hohen Dosis THC kann es zu Schwindelanfällen kommen.
  • Zu hohe Dosen können manchmal auch Ängste, Panikzustände oder Halluzinationen hervorrufen.

Diese Wirkungen müssen nicht alle zusammen oder gleich stark auftreten. Je nach Dosis (Anteil der wirkenden Inhaltsstoffe und Konsummenge), Konsumfrequenz, Konsumart, individueller Person, momentaner Verfassung und Situation sind die Wirkungen unterschiedlich stark und intensiv.


Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

Es ist nicht leicht festzustellen, ob jemand wirklich bekifft ist oder nicht. Den hier aufgezählten Anzeichen können auch andere Ursachen zugrunde liegen.

Cannabis erzeugt nicht automatisch gute Gefühle! Insbesondere wenn jemand schwerwiegende Probleme oder viel Stress hat und sehr unzufrieden ist, kann der Rausch auch die schlechten Gefühle verstärken.

Mit dem Ende des Cannabisrausches, das nach dem Rauchen meist nach wenigen Stunden eintritt, verschwinden diese Symptome in der Regel wieder.

Was beim Kiffen alles passieren kann

Cannabis wirkt nicht immer gleich. Je nach Person, Situation oder Stimmung kann der Cannabis-Rausch anders ausfallen. In der folgenden Animation von Drugcom.de wird dir veranschaulicht, was beim Kiffen alles passieren kann und welche langfristigen Folgen es gibt:

Was beim Kiffen alles passieren kann?

Patronat
bwlv
Quelle/n
Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH (2015): Informationsblatt Cannabis / F. Grothenhermen (2004): Cannabis und Cannabinoide – Pharmakologie, Toxikologie und therapeutisches Potenzial. Verlag Hans Huber / BW Landestagung Cannabis 2015 / DHS Info Cannabis
Autor/-in
Stephanie Stalter
Revisor/-in
Therapieladen e.V. / EMCDDA EU / Institut für Rechtsmedizin Freiburg / Zentralinstitut für seelische Gesundheit
Fokus
Finds raus
Pille
Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?

Finds raus
Alkohol-Check-Test
Finds raus

Trinkst du gelegentlich, manchmal zu viel oder regelmässig und häufig zu viel Alkohol?

Fokus
Finds raus
Alkohol: Wie viel ist ok?
Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Test
Onlinesüchtig?
Test

Der Onlinesucht-Test regt zum Nachdenken an! 

Diese Website verwendet Cookies.

Damit meinen wir kleine digitale Cookies, die auf deinem Gerät gespeichert werden. Sie helfen uns, Videos abzuspielen und feelOK.de zu verbessern, indem sie uns zeigen, welche Seiten besonders oft aufgerufen werden.

Durch Klicken auf «Alle Cookies akzeptieren», stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Und wenn du sie nicht magst, kannst du sie jederzeit ändern oder löschen.

Bitte akzeptiere alle Cookies. Wenn du einzelnen Cookies widersprichst, kann es passieren, dass du Inhalte der Seite, z.B. Videos, nicht sehen kannst. Wenn du lieber mehr Details haben möchtest, klicke auf «Cookies auswählen».

Cookies zulassen

Cookies sind kleine Textdateien. Die wesentlichen Cookies, die feelOK.de benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, dürfen automatisch auf deinem Gerät gespeichert werden. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Willst du sie trotzdem nicht? Dann kannst du sie manuell löschen, bevor du feelOK.de verlässt.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem h5p, YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Wir analysieren die Nutzung der Website mit Google Analytics, aber nur mit deinem Einverständnis.